Trans­lan­guaging

(Jörg Roche)

Trans­lan­guaging“ beschreibt die Nut­zung des gesam­ten kom­mu­ni­ka­ti­ven (sprach­li­chen und außer­sprach­li­chen) Inven­tars eines Spre­chers in der Kom­mu­ni­ka­ti­on. Im Mit­tel­punkt die­ses Kon­zep­tes steht also nicht die Sys­te­ma­tik des Wech­sels zwi­schen den Spra­chen (Codewechsel/Code-Swit­ching, Prag­ma­tik), son­dern die Iden­ti­täts­kon­sti­tu­ti­on des Spre­chers mit den Mit­teln sprach­li­cher Viel­falt.

Lite­ra­tur

  • Gar­cía, Ofelia/Wei, Li (2014). Trans­lan­guaging. Lan­guage, bilin­gua­lism and edu­ca­ti­on. Basing­s­to­ke. Pal­gra­ve Macmil­lan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.