embo­di­ed learning

(Sabi­ne de Knop & Patri­cia Boos)

Beim embo­di­ed learning han­delt es sich um einen Lern­an­satz, bei dem durch kör­per­li­che Erfah­run­gen die neu­en Struk­tu­ren „erfahren/erlebt“ und ein­ge­übt wer­den sol­len. Bei­spiels­wei­se kann man so die rich­ti­ge Ver­wen­dung von Wech­sel­prä­po­si­tio­nen ein­üben, in dem man das Kon­zept der Grenz­über­schrei­tung (Aku­sa­tiv, Ich gehe in den Raum) und des Ver­bleibs inner­halb einer Gren­ze (Dativ, Ich ste­he im Raum, Ich gehe im Raum umher) erfahr­bar macht.

Lite­ra­tur

  • Di Pie­tro, Robert J. (1987), Stra­te­gic Inter­ac­tion: Learning Lan­guages Through Sce­n­a­ri­os. New York: Cam­bridge Uni­ver­si­ty Press.

(Mehr zu die­sem The­ma im Modul 1 Spra­chen­ler­nen und Kogni­ti­on der Mul­ti­lin­gua Aka­de­mie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.