Sprach­bad

(San­dra Drumm & Jörg Roche)

Immer­si­ve Inst­ruc­tion

Der Begriff Sprach­bad bezeich­net das sprach­li­che Umfeld, in dem sich Zweit­spra­chen­ler­ner befin­den und in dem sie am Unter­richt und/oder dem All­tag im Ziel­spra­chen­land oder einem ziel­sprach­li­chen Umfeld teil­neh­men. Damit das Sprach­bad, die Immer­si­on, lern­för­der­lich für den Sprach­er­werb sein kann, muss es aus­rei­chend sprach­lich anspruchs­vol­len, aber zu bewäl­ti­gen­den Input beinhal­ten. Dies wird im Unter­richt beson­ders durch die Bereit­stel­lung von sprach­li­chen Hilfs­mit­teln (Wort­ge­län­der, Wort­lis­ten, Satz­bau­mus­ter) erreicht. Es gibt unter­schied­li­che For­men der Immersion/des Sprach­ba­des. Allein der Kon­takt oder das Ein­tau­chen in die frem­de Spra­che ist jedoch nicht aus­rei­chend. Dann müss­ten alle Aus­län­der, die in deutsch­spra­chi­gen Län­dern leben, schnell gut Deutsch spre­chen und die Deut­schen selbst auch. Ent­schei­dend ist, was in die­sem Sprach­bad pas­siert, wie inten­siv die Beschäf­ti­gung mit der Spra­che ist und wie sinn­voll ihr Gebrauch für den Ler­ner wirk­lich ist.

Lite­ra­tur

  • Wode Hen­ning (2001), Mul­ti­lin­gu­al edu­ca­ti­on in Euro­pe – What can pre­schools con­tri­bu­te? In: Björklund, Siv & Kas­te­maa, Vee­ra (Hrsg.), Lan­guage as a Tool – Immer­si­on Rese­arch and Prac­tices. Uni­ver­si­ty of Vaa­sa: Vaa­san ylio­pis­ton jul­kai­su­ja, Report 83, 424–446.

(Mehr zu die­sem The­ma im Modul 8 Berufs-, Fach- und Wissen­schafts­spra­chen der Mul­ti­lin­gua Aka­de­mie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.