Eth­n­o­lekt

(Han­nah Albrecht)

Eth­n­olect

Eth­n­o­lek­te sind Teil des Varie­tätenspek­trums soge­nann­ter Stan­dard­spra­chen. Nach Cose­riu wer­den Varie­täten in die drei Kate­go­ri­en dia­to­pi­sche (Unter­schie­de im Raum), dia­stra­ti­sche (Unter­schie­de bezüg­lich sozi­al-kul­tu­rel­ler Schicht) und dia­pha­si­sche (Unter­schie­de bezüg­lich Sprech-Moda­li­tä­ten und Situa­ti­on) Varie­täten ein­ge­teilt (nach Cose­riu 1988:49f.). Eine schar­fe Tren­nung von Varie­täten oder ihre ein­deu­ti­ge Ein­tei­lung in die­se Kate­go­ri­en ist häu­fig schwie­rig, da Über­lap­pun­gen zwi­schen ihnen bestehen. Dies gilt auch für die Eth­n­o­lek­te, die als Misch­form aus (jugend­sprach­li­cher) dia­stra­ti­scher und dia­pha­si­scher Varie­tät gel­ten. Sie wer­den dem­nach anhand ihrer Grup­pen­spe­zi­fik (Jugend­li­che als Spre­cher­grup­pe, bestimm­te eth­ni­sche Sprechergruppe/mit bestimm­ten eth­ni­schen Grup­pen asso­zi­ier­te Varie­tät) sowie als Regis­ter defi­niert, das die Spre­cher situa­ti­ons­ad­äquat wähl­bar ein­set­zen kön­nen.

Eth­n­o­lek­te ent­ste­hen meist im Zusam­men­hang mit Migra­ti­on und basie­ren dabei auf den Ler­ner­va­rie­tä­ten von Migran­ten. In Deutsch­land sind die als Kanak(sprak), Tür­ken­deutsch oder Kiez­deutsch bezeich­ne­ten Eth­n­o­lek­te all­ge­mein bekannt (sie­he auch Ein­trä­ge zu pri­mä­rem Eth­n­o­lekt und sekun­dä­rem Eth­n­o­lekt).

Lite­ra­tur

Auer, Peter (2003), ‘Tür­kens­lang’: Ein jugend­sprach­li­cher Eth­n­o­lekt des Deut­schen und sei­ne Trans­for­ma­tio­nen. In: Anne­lies Häcki Buho­fer (Hrsg.), Sprach­er­werb und Lebens­al­ter. Tübin­gen [u. a.]: Francke [Bas­ler Stu­di­en zur deut­schen Spra­che und Lite­ra­tur; 83], 255–264.

Cose­riu, Euge­nio (1988), „His­to­ri­sche Spra­che“ und „Dia­lekt“. In: Albrecht, Jörn (Hrsg.), Ener­geia und Ergon. Sprach­li­che Varia­ti­on – Sprach­ge­schich­te – Sprach­ty­po­lo­gie. Band 1: Schrif­ten von Euge­nio Cose­riu. (1965–1987). Ein­ge­lei­tet und hrsg. von Jörn Albrecht. Tübin­gen: Narr [Tübin­ger Bei­trä­ge zur Lin­gu­is­tik; 300,1], 45–61.

Roche, Jörg (2018), Eth­n­o­lek­te. In: Roche, Jörg & Ter­ra­si-Hau­fe, Eli­sa­bet­ta (Hrsg.), Mehr­spra­chig­keit und Spra­chen­er­werb. Tübin­gen: Narr Francke Attemp­to [Kom­pen­di­um DaF/DaZ; 4], 234–244.

Sin­ner, Cars­ten (2014), Varie­tätenlin­gu­is­tik. Eine Ein­füh­rung. Tübin­gen: Narr [Narr-Stu­di­en­bü­cher].

Wie­se, Hei­ke (2012), Ein neu­er Dia­lekt ent­steht. Mün­chen: Beck [Beck’sche Rei­he; 6034].

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.