Tip of the Tongue (TOT)

(Jörg Roche & Fer­ran Suñer Muñoz)

„A TOT is a strong fee­ling that a tar­get word, alt­hough not cur­r­ent­ly recall­ab­le, is known and will be recal­led“ (Schwartz 2002: 5). “Es liegt mir auf der Zun­ge”, und man kann viel­leicht auch ein­zel­ne seman­ti­sche Merk­ma­le beschrei­ben, aber fin­det das pas­sen­de Wort nicht. Der TOT-Zustand ist inter­es­sant, weil er eine Tren­nung zwi­schen Bedeu­tung und Form im men­ta­len Lexi­kon belegt.

Lite­ra­tur

  • Schwartz, Ben­nett L. (2002). Tip-of-the-Tongue sta­tes: Phe­no­me­no­lo­gy, Mecha­nism, and Lexi­cal Retrie­val. Hills­da­le, NJ: Erl­baum.

(Mehr zu die­sem The­ma im Modul 1 Spra­chen­ler­nen und Kogni­ti­on der Mul­ti­lin­gua Aka­de­mie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.